Mein Jahresrückblick auf 2021

Jahresrückblick 2021
Quelle: canva.com

Fast schon traditionell geht es bei mir im jeweils ersten Beitrag eines neuen Jahres um einen umfangreichen Rückblick auf das abgelaufene Jahr und um die Formulierung neuer Ziele für das kommende Jahr. 

Mir geht es dabei ausdrücklich nicht darum zu zeigen, wie viel Geld ich habe oder auch nicht habe und auch nicht, ob ich ein toller Privatanleger bin, sondern um Transparenz.

Wenn ich das ganze Jahr darüber schreibe, was ich alles unternehme um meinen Vermögensaufbau voran zu treiben, möchte ich einmal im Jahr darüber berichten, ob sich meine Bemühungen überhaupt gelohnt haben.

Für mich selbst geht es auch um ein Zwischenfazit, wie sich mein langfristiger Vermögensaufbau entwickelt und ob ich meine Ziele erreichen konnte.

Dabei dreht sich letztlich alles um die Frage, welche Schlüsse ich aus dem Jahresergebnis ziehen sollte und welche Anpassungen meiner Vorgehensweise notwendig sind.

Das vergangene Jahr war für mich ein ruhiges und insgesamt zufriedenstellendes Börsenjahr. Das hat weniger mit überragenden Privatanlegerkünsten zu tun, sondern einfach nur mit der allgemeinen Marktentwicklung.

Meine bislang größte Leistung besteht sowieso darin, dass ich mich 2011 dazu entschlossen habe, eigenständig mein Geld an den Kapitalmärkten zu investieren, anstatt es einem Bankbeater anzuvertrauen.

Mein Ergebnis kann jeder von euch erreichen oder übertreffen, wenn ihr bereit seid, euch ein wenig mit dem Thema Vermögensaufbau und Börse zu beschäftigen. 

Auch wenn ich mit meiner Vorgehensweise und meiner Entwicklung bis heute sehr zufrieden bin, ist nämlich immer noch jede Menge Luft nach oben.

Deshalb bin ich natürlich auch im kommenden Jahr wieder motiviert und habe auch 2022 wieder viel Freude damit, mich weiter zu verbessern.

Mein Rückblick auf 2021

1. Gesamtdepot

Mein Vermögen hat sich im vergangenen Jahr um 38 % entwickelt. Dies ist einerseits auf Kursgewinne und Erträge meiner Investments und andererseits auf meine monatlichen Sparraten zurückzuführen.

Die langfristige Zielrendite für mein Vermögen liegt wie immer bei 7-9 Prozent jährlich nach Steuern.

Mein Gesamtdepot erzielte 2021 über alle Assets hinweg eine Rendite von 15,3 %.

Damit ist das mein drittbestes Jahresergebnis seit 2011 und liegt auf Jahressicht somit deutlich über der angestrebten Range.

2. Aktiendepot

Mit Blick auf die Aktien war das Jahr 2021 für viele ein fantastisches Jahr. Und das trotz weltweiter Corona-Pandemie.

Die nachfolgende Übersicht kennt ihr vielleicht schon, denn meine Performance wird von mir monatlich aktualisiert und auf dieser Unterseite dauerhaft veröffentlicht.

Performance
JAN
FEB
MRZ
APR
MAI
JUN
JUL
AUG
SEP
OKT
NOV
DEZ
Gesamt
Marco
+ 0,4 %
+ 2,6 %
+ 5,6 %
+ 2,1 %
+ 0,7 %
+ 5,1 %
+ 0,0 %
+ 3,1 %
– 2,4 %
+ 2,8 %
– 3,0 %
+ 0,7 %
+ 19,0 %
DAX
– 2,4 %
+ 2,6 %
+ 8,8 %
+ 0,8 %
+ 1,7 %
+ 0,7 %
+ 0,1 %
+ 1,7 %
– 3,4 %
+ 2,7 %
– 3,8 %
+ 5,0 %
+ 14,7 %
Dow Jones
– 0,9 %
+ 3,5 %
+ 10,3 %
– 0,6 %
+ 0,6 %
+ 3,1 %
+ 1,2 %
+ 2,4 %
– 0,9 %
+ 4,5 %
– 1,2 %
+ 6,3 %
+ 30,8 %
Euro STOXX 50
– 2,4 %
+ 4,6 %
+ 7,9 %
+ 2,4 %
+ 2,5 %
+ 0,7 %
+ 0,8 %
+ 2,3 %
– 2,7 %
+ 4,7 %
– 4,3 %
+ 6,0 %
+ 23,5 %
MSCI World
+ 0,1 %
+ 2,7 %
+ 6,8 %
+ 1,9 %
+ 0,2 %
+ 4,5 %
+ 1,7 %
+ 3,4 %
– 1,2 %
+ 4,8 %
+ 0,2 %
+ 5,1 %
+ 32,6 %
S&P 500
+ 0,1 %
+ 2,9 %
+ 7,9 %
+ 2,3 %
– 0,7 %
+ 5,5 %
+ 2,3 %
+ 3,9 %
– 1,4 %
+ 5,7 %
+ 1,7 %
+ 5,4 %
+ 39,8 %

Ihr könnt dort auch nachlesen, wie sich die Performance errechnet.  Ich habe mich besonders um eine möglichst objektive und genaue Vergleichbarkeit bemüht. Ohne Schönrechnerei. Ihr seht genau, wie die Werte zustande gekommen sind. Sollten euch bei meiner Vorgehensweise Möglichkeiten einfallen, die die Vergleichbarkeit nochmals verbessern, schreibt mir gerne eine Mail

Mit Ablauf Dezember 2021 ist die Auswertung nun auch endlich komplett und ich habe ein Endergebnis.

Der März war mein bester Monat, wobei die Indizes ausnahmslos im März noch besser waren. Der schwächste Monat war der Oktober. Auffällig ist, dass es wie 2020 nur zwei Monate mit einer negativen Performance gab. 

Vergleich Gesamtportfolio mit Aktiendepot 2021
Vergleich Gesamtportfolio mit Aktienportfolio

Die Performance meiner Aktieninvestments belief sich im Jahr 2021 auf 19,1 %. Damit bestätigten die Aktien ihre Funktion als Renditetreiber meines Vermögensaufbaus.

Das ist das zweitschwächste Ergebnis meines kleinen Vergleichs. Nur der DAX performte noch schwächer. Zum wiederholten Mal entschied der S&P 500 mit grandiosen 39,8 % diesen Wettbewerb für sich. 

Welche Einzelwerte sich in meinem Aktiendepot befinden und damit für dieses Ergebnis verantwortlich sind, wie sie sich seit dem Kauf entwickelt haben und nach welchen Kriterien ich meine Auswahl treffe, könnt ihr euch hier ansehen:

PAYPAL-KAFFEEKASSE

Dir gefällt mein Blog und du möchtest dich gerne bedanken? Wenn du magst, kannst du mir eine Spende für die Kaffeekasse hier lassen. Vielen Dank, ich weiß deine Anerkennung für meine Arbeit sehr zu schätzen!

Meine Top 5 - Aktien 2021

Absolute Performance:
  1. Nvidia + 144 %

  2. Novo Nordisk + 72 %

  3. CVS Health + 67 %

  4. Alphabet + 67 %

  5. T. Rowe Price + 49 %

Meine Flop 5 - Aktien 2021

Absolute Performance:
  1. Alibaba – 35 %

  2. Square – 19 %

  3. Coinbase – 18 %

  4. Paypal – 12 %

  5. Tencent – 9 %

3. Dividenden

Die Dividendenerträge sind ein wichtiges Element meiner Vermögensstrategie. Grundsätzlich ist es mein Ziel, die Dividendenerträge in jedem Jahr zu steigern. Im Laufe der Jahre kam ich aber auch zu der Erkenntnis bei Bedarf auch mal einen Schritt zurückgehen zu müssen, um dann wieder zwei Schritte nach vorne machen zu können.

So habe ich 2021 z.B. mit Bayer, British American Tobacco oder Vodafone einige Dividendentitel verkauft, obwohl sie zunächst weiterhin eine hohe Dividendenausschüttung in Aussicht gestellt hätten. Bayer und Vodafone genügten meinen Ansprüchen bzgl. einer Qualitätsaktie nicht mehr. Das Geschäftsmodell von British American Tobacco passt einfach nicht mehr zu meinem Lifestyle. Zukünftig möchte ich mehr Dividendenwachstum in mein Depot kaufen als diese drei Unternehmen das mir in Aussicht stellen konnten.

Deshalb musste ich 2021 nochmal einen kleinen Rückgang meiner Dividendenentwicklung in Kauf nehmen. Mit dem freigewordenen Kapital konnte ich dafür höhere Zinserträge generieren. Bei den Gesamterträgen bin ich so auch 2021 wieder ungefähr im Bereich des Vorjahres gelandet.  

Dividenden 2021
Dividendenentwicklung bis 2021

4. P2P-Kredite

Mittlerweile werden meine Zinserträge ausschließlich aus P2P-Investitionen generiert. Anleihezinsen spielen in meiner Strategie zur Zeit keine Rolle mehr.

Hier habe ich im letzten Tertial 2019 ein Cashflow-Projekt gestartet. Ich habe 20.000 Euro Fremdkapital aufgenommen und diesen Betrag auf die Plattformen Bondora, Mintos und Estateguru verteilt. Wie ich bei der Planung und Umsetzung vorgegangen bin und wie das Projekt bislang angelaufen ist, könnt ihr in dem dazugehörigen Blog-Artikel nachlesen.

Nach etwas mehr als zwei Jahren habe ich das ursprünglich auf sieben Jahre ausgelegte Projekt wieder beendet. 

In der zweiten Jahreshälfte habe ich kontinuierlich Kapital aus dem Projekt abgezogen. Daher entwickelten sich die Zinserträge hieraus mehr und mehr in Richtung Null. 

Im November 2021 wurde mein Darlehen vollständig zurückgezahlt und das Projekt beendet.

Hierzu wird es in Kürze einen ausführlichen Blog-Artikel geben.

In Summe bleibt im Rahmen des Projektes nach Abzug der Kosten ein Zinsertrag von 841 €. 

Monat:
Ertrag Mintos:
Ertrag Estateguru:
Ertrag Peerberry:
Cashflow :
Zinskosten:
Summe Ertrag::
Jan
61,52 €
67,35 €
25,33 €
154,20 €
43,69 €
110,51 €
Feb
53,61 €
27,02 €
27,09 €
107,72 €
43,12 €
64,60 €
Mrz
53,62 €
70,42 €
29,31 €
153,35 €
42,56 €
110,79 €
Apr
46,73 €
52,82 €
25,49 €
125,04 €
41,99 €
83,05 €
Mai
33,65 €
45,92 €
24,82 €
104,39 €
41,42 €
62,97 €
Jun
34,04 €
59,90 €
36,53 €
130,47 €
40,85 €
89,62 €
Jul
30,09 €
49,86 €
37,64 €
117,59 €
37,27 €
80,32 €
Aug
28,16 €
48,98 €
36,01 €
113,15 €
29,75 €
83,40 €
Sep
35,46 €
41,42 €
32,35 €
109,23 €
29,15 €
80,08 €
Okt
29,04 €
33,58 €
32,22 €
94,84 €
28,55 €
66,29 €
Nov
19,02 €
8,78 €
0 €
27,80 €
22,44 €
5,36 €
Dez
11,58 €
23,09 €
8,01 €
42,68 €
38,51 €
4,17 €
Gesamt
436,52 €
529,14 €
314,80 €
1280,46 €
439,30 €
841,16 €

Über Bondora Go & Grow kamen weitere 1107 € Zinseinnahmen zusammen. Die Rendite beträgt hier auf Jahressicht 6,75 %.

Die nachstehende Grafik zeigt die Rendite aller P2P-Plattformen im Jahr 2021. Die Investitionen über Portfolio Pro von Bondora fallen hier natürlich besonders negativ auf.

P2P-Performance 2021
Quelle: Portfolio Performance

5. Edelmetalle

Der Verkaufspreis für eine Gold-Unze Wiener Philharmoniker beträgt bei Pro Aurum aktuell 1610,50 Euro. Mein durchschnittlicher Kaufpreis liegt bei 1044,50 Euro.

Dies entpricht einer Wertentwicklung von 54 % in knapp acht Jahren. Der Goldpreis entwickelte sich in 2021 umgerechnet in Euro um 3,1 %. 

Im folgenden Beitrag lege ich meine Gründe dar, warum ich mein Depot mit physischem Gold ergänze. 

Zwischenergebnis seit September 2011

Meine Investitionen erreichten in den vergangenen zehn Jahren eine Wertentwicklung von 170 %

Mit einer durchschnittlichen jährlichen Gesamtrendite von 9,3 % aller Assets liege ich nach zehn Jahren Vermögensaufbau weiter knapp über meinem Zielkorridor von 7-9 %.

Zu diesem Ergebnis haben in den vergangenen Jahren außer den Aktien auch Goldmünzen, Anleihen, ein Bausparvertrag, mein Cash-Bestand sowie meine P2P-Investitionen beigetragen.

Das Aktiendepot erzielte für sich betrachtet eine Wertsteigerung von 210 % und damit eine jährliche Durchschnittsrendite von 10,1 %.

Konnte ich meine gesteckten Ziele erreichen?

Folgende Ziele verfolge ich mit meinem Vermögensaufbau in jedem Jahr. So auch 2021:

1.Den Vergleich mit der Benchmark gewinnen

Das hat nicht geklappt. Nur der DAX war schwächer. S&P 500, MSCI World, Dow Jones und EURO STOXX waren besser.

Als Ursache sehe ich hier meine China-Investments, die im vergangenen Jahr schlecht  gelaufen sind. Hier habe ich aber in der zweiten Jahreshälfte im Gegensatz zur Masse der Anleger nachgekauft.

2.Meiner Strategie treu und dabei rational und bodenständig bleiben

In der neutralen Marktphase des Dividenden-Alarms wollte ich keine neuen Aktien hinzukaufen, sondern mich auf den Aufbau von Cash konzentrieren. Der Dividenden-Alarm-Indikator ging 2021 sogar von der neutralen Phase in eine Verkaufsphase über.

Ich habe 2021 für insgesamt 18.500 Euro Aktien gekauft und für ca. 19.000 Aktien verkauft.

Die Aktieninvestments wurden also nicht aufgestockt. Es gab vereinzelte Nachkäufe genauso wie vereinzelte Abschiede von Aktien aus meinem Depot.

Gleichzeitig habe ich meinen Cash-Anteil am Gesamtvermögen von 5 % auf 25 % gesteigert, indem ich Dividenden und Zinsen kassiert, keine zusätzlichen Anteile gekauft und meine monatliche Sparrate zur Seite gelegt habe.

Um meine Performance weiter zu optimieren, wollte ich mich zukünftig stärker mit den Währungen in denen meine Aktien gehandelt werden, beschäftigen. Das Vorhaben habe ich völlig vernachlässigt und letztlich aus  den Augen verloren.

3.Steigerung der passiven Einkünfte

Meine passiven Einkünfte sollen stetig gesteigert werden. Dies hat im letzten Jahr zum zweiten Mal nach 2018 nicht geklappt.

Die fehlenden Dividenden der verkauften Anteile von Bayer, British American Tobacco und Vodafone sowie Senkungen der Dividende im Öl-Sektor führten zu diesem Ergebnis. Diese Erträge fehlten mir natürlich im letzten Jahr.

Dafür konnte ich meine Zinserträge steigern

Im Ergebnis steht jedoch ein Rückgang der passiven Einkünfte von – 2,7  (Vorjahr: + 54 %)

Dividenden
Zinserträge
Gesamt
Entwicklung zum Vorjahr
1720 €
1957 €
3677 €
– 2,7 %

4.Eine langfristige jährliche Gesamtrendite zwischen 7 und 9 Prozent

Mit einem Jahresergebnis von 15,3 % in 2021 auf das vollständige Vermögen befinde ich mich nach zehn Jahren mit einer jährlichen Rendite von 9,3 % knapp über dem angepeilten Zielkorridor von 7 – 9 %. 

Ich denke, dass ein solches Ergebnis nach zehn Jahren schon eine gewisse Aussagekraft hat. Damit bin ich sehr zufrieden.

Auch im vergangenen Jahr habe ich wieder jede Menge gelernt und meine Strategie optimiert. Insbesondere mein Timing für einen Einstieg in eine Aktie wird zunehmend besser.

Ich habe wieder ein Jahr mehr Erfahrung gesammelt und mir fällt es immer leichter meine Meinung zu festigen und auch gegen Contra-Argumente zu vertreten. Momente der Verunsicherung werden immer seltener und ich bin immer besser in der Lage, lediglich kurzfristig relevante Ereignisse an der Börse auch als solche zu erkennen und dann auch zu ignorieren.

Trotzdem darf man nicht vergessen, dass es 2021 auch keine großartigen Schwierigkeiten gab, die man als Privatanleger zu bewältigen gehabt hätte.

Ausblick auf 2022

Auch im kommenden Jahr werde ich wieder diese vier Ziele verfolgen. 

Im Wettbewerb mit der Benchmark verspreche ich mir vom Aufholpotenzial meiner chinesischen Unternehmen im Depot und von den Aussichten in der Öl- & Gasbranche die letztlich ausschlaggebende Outperformance im Vergeich zu den Indizes. Mal abwarten, ob es so kommt.

Derzeit in der Wahrnehmung vorherrschende Themen wie Inflation, Zinswende, Handelskrieg und Corona-Pandemie beobachte ich aus Anlegersicht nur am Rande.

Sämtliche Nachrichten, Infos und vermeintlich lukrative Empfehlungen ignoriere ich im Hinblick auf meine Anlageentscheidungen. Börsenzeitschriften prognostizieren ein schwieriges Jahr 2022. Das tun sie jedes Jahr.

Für mich (und eigentlich für euch auch) gibt es nur zwei Szenarien: Entweder die Märkte fallen oder die Märkte steigen.

Sollten die Märkte weiter steigen, werde ich weiterhin kontinuierlich prüfen, ob ich vereinzelt Aktienpositionen verkaufen und meine Gewinne versilbern kann. Werte wie Nestlé, Novo Nordisk oder Salesforce stehen dahingehen bei mir aktuell im Fokus.

Geht der Markt signifikant zurück, werde ich meine bis dahin angesammeltes Cash konsequent in Aktien investieren.

Bis dahin fließt meine monatliche Sparrate auf ein unverzinstes Verrechnungskonto und wartet dort auf seinen Einsatz. Einen Teil parke ich vorübergehend bei Bondora Go & Grow um meinen Cash-Anteil renditemäßig zu optimieren.

Meine monatliche Sparrate wird weiterhin bei 42 % meines monatlichen Einkommens liegen. 21 % davon sind für Investments vorgesehen. Die übrigen 21 % für mittelfristige Anschaffungen und Notfallreserve. Eine Erhöhung ist hier nicht geplant.

Hat euch mein Jahresrückblick gefallen? Wie lief euer persönliches Finanzjahr 2021 und welche Ziele habt ihr euch für das neue Jahr gesetzt? Ich freue mich auf euren Kommentar! 

Newsletter

Abonniere meinen Newsletter und bleibe immer auf dem Laufenden!

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PAYPAL-KAFFEEKASSE

Dir gefällt mein Blog und du möchtest dich gerne bedanken? Wenn du magst, kannst du mir eine Spende für die Kaffeekasse hier lassen. Vielen Dank, ich weiß deine Anerkennung für meine Arbeit sehr zu schätzen!

* = Affiliate Link

Mein Blog enthält auf einigen Seiten auch Affiliate-Links. Falls ihr euch für ein Produkt entscheidet und es über meinen Link erwerbt, unterstützt ihr damit meine Arbeit, denn ich erhalte so eine kleine Provision. Wer hier schon häufiger mitgelesen hat, weiß, dass ich hier keinen Mist, sondern nur eine einige wenige ausgewählte und hochwertige Produkte empfehle, die ich selber verwende, mit denen ich umfassende eigene Erfahrungen gemacht habe und/oder von deren Mehrwert ich überzeugt bin. Wenn ihr auf einen so gekennzeichneten Link klickst, entstehen euch keine Nachteile oder Kosten. Manchmal kann ich mit dem Anbieter einen kleinen Rabatt für ein Produkt aushandeln, aber in vielen Fällen zahlt ihr denselben Preis wie woanders auch. Bei Fragen meldet euch einfach. 

Wichtiger Hinweis zu § 85 WpHG – Haftungsausschluss

Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Alle Beiträge dienen lediglich der Information oder der Unterhaltung. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Bei den hier erläuterten Anlageentscheidungen handelt es sich um meine subjektive Meinung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für eure Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen. Ihr handelt eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Vor einer Anlageentscheidung empfehle ich euch die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung.